Wiederaufladbare Lithium AA Akkus von EBL und Blackube im Vergleich

AA Batterien kommen zwar zunehmend seltener in unserem Alltag vor, werden aber immer noch ab und zu benötigt. Hier macht es oftmals Sinn, gerade aus Sicht der Umwelt, nicht auf normale Batterien zu setzen, sondern auf Akkus.

AA Akkus bekommt Ihr mittlerweile in jedem Supermarkt, oftmals auch in vernünftiger Qualität (Test 12x AA Akkus). Allerdings haben normale AA Akkus auch Nachteile, vor allem was die Spannung betrifft.

Normale AA Batterien haben bekanntlich eine durchschnittliche Spannung von 1,5V, Ni-MH Akkus von 1,2V. Dies spielt bei vielen Geräten keine große Rolle. Allerdings wenn es um Licht oder Motoren geht kann dieser Spannungsunterschied durchaus eine Rolle spielen.

Hier kommen nun Lithium AA Batterien ins Spiel! Wiederaufladbare Lithium AA Batterien verfügen über einen Spannungswandler und haben egal ob voll oder leer immer eine fixe Spannung von +- 1,5V. Hierdurch habt Ihr bei leerer werdenden Akkus keinen Verlust von Helligkeit oder Leistung.

Allerdings sind wiederaufladbare Lithium AA Akkus unfassbar teuer! Für vier Akkus zahlt Ihr hier locker 25€. Puh! Dafür müssen die Akkus aber auch etwas taugen. Um dies zu klären habe ich mir die Blackube AA Wiederaufladbarer Akku 1.5V/2250mWh und die EBL AA Akku 1,5V 3300 mWh wiederaufladbare Batterien für einen Test/Vergleich bestellt.

Können diese im Test überzeugen? Finden wir es heraus!

 

Warum wiederaufladbare Lithium AA Akkus?

Beginnen wir mit der Frage was wiederaufladbare Lithium Akkus überhaupt interessant macht. Auf den ersten Blick ist die Kapazität dieser nicht viel, wenn überhaupt, besser als bei guten AA Akkus.

Es geht hier in erster Linie um die Spannung.

  • AA Batterien = +-1,6V – 0V
  • AA Akkus = +-1,4V – 1V
  • Lithium AA Akkus = 1,5V

Normale AA Batterien haben nach meiner Erfahrung meist eine „Voll“ Spannung von 1,6V. Die Spannung von AA Batterien sinkt dabei konstant, bis diese auf 0V ankommt. Bei höheren Lasten brechen AA Batterien aber erfahrungsgemäß recht schnell ein.

AA Akkus haben eine maximal Spannung von vielleicht 1,4V und Ihr könnt diese auf 1V entladen, darüber hinaus nimmt der Akku schaden.

Während sich bei normalen Batterien der größte Teil der Kapazität im Spannungsbereich 1,6-1,4V abspielt, ist dies bei AA Akkus bei 1,4-1,2V und ja diese 0,2V können einen Unterschied machen.

Lithium AA Akkus hingegen besitzen eine fixe Spannung von +- 1,5V, egal ob diese voll oder fast leer sind. Hierfür sorgt ein mini Spannungswandler im Inneren, welcher auch die Akkus abschaltet wenn diese leer sind. Ebenso sorgt dieser Spannungswandler für einen Schutz des Akkus bei Kurzschlüssen.

 

Die Testkandidaten

Folgende Lithium AA Akkus habe ich bestellt:

  • Blackube AA Wiederaufladbarer Akku 1.5V/2250mWh
  • EBL Lithium AA Akku 1,5V 3300 mWh

Beide Akku „Sets“ kosten rund 25€ für 4 Stück. Auf den ersten Blick ist dies sehr teuer (was es auch ist), aber für Lithium AA Akkus ist dies eher die untere Preisklasse.

 

Die Lithium AA Akkus von EBL und Blackube

Erfreulicherweise bieten beide Lithium Akkus den typischen AA Batterien Formfaktor. Diese sind also nicht etwas größer oder etwas kleiner.

Was auffällt ist das relativ niedrige Gewicht der Akkus, was der Lithium Basis geschuldet ist.

Die Akkus in diesem Vergleich werden alle via microUSB geladen. Klingt im ersten Moment merkwürdig, aber am oberen Rand der Akkus findet sich ein microUSB Port. Passende 4-fach microUSB Kabel legen beide Hersteller bei.

Über den „Ladestatus“ Informiert dabei eine kleine LED welche beim Laden aufleuchtet. Rot = Akku lädt, grün = Akku ist voll.

 

Wie viel Kapazität ?

Die Kapazitätsangabe bei Lithium AA Akkus ist spannend, denn die Hersteller werben hier meist mit mWh und nicht mAh wie bei normalen Akkus. Wie kommt es?

mAh beideutet wie viel mA der Akku über eine Stunde liefern kann. Dabei wird aber nicht in Betracht gezogen wie groß dabei die Spannung des Akkus ist. So kann ein regulärer AA Akku locker 2500mAh haben, wie ein guter 18650 Lithium Akku. Der 18650 Lithium Akku liefert die 2500mAh aber bei +- 3,7V, der reguläre AA Akku bei +-1,2V. Trotz der gleichen mAh Angabe hat also der Lithium Akku die 3x Kapazität aufgrund der 3x höheren Spannung.

mWh bezieht nun neben der Kapazität in mAh auch die Spannung mit in die Rechnung ein bei welcher die Kapazität geliefert wird. Watt = Strom (mA) * Spannung (V).

Da bei einem normalen Akku die Spannung im Laufe des Entladevorgangs sinkt ist hier oftmals die mAh Angabe „günstiger“ für den Hersteller, da tendenziell höher. Die Lithium AA Akkus hingegen liefern konstant eine Spannung, daher fällt hier die mAh Angabe niedriger aus, obwohl diese eine höhere Leistung erbringen. mWh bezieht dies mit in die Berechnung mit ein, daher arbeiten wir in folgendem auch nur mit der mWh Angabe, welche eh aussagekräftiger ist.

Für folgenden Test habe ich die Akkus einmal mit 0,2A, 0,5A und 1A entladen.

Das Ergebnis ist recht eindeutig. Der EBL Lithium Akku hat klar mehr Kapazität als der Blackube Akku.

Allerdings wenn wir die Herstellerangabe mit der Realität vergleichen, dann sehen wir das vor allem EBL etwas „optimistisch“ geschätzt hat.

  • EBL 3300 mWh zu 2768 mWh
  • Blackube 2250 mWh zu 1920 mWh

Wie zu erwarten war fällt die Kapazität der Lithium Akkus bei einem schnellen entladen ein gutes Stück niedriger aus. 1A scheint hier auch für beide Akkus schon knapp das Limit zu sein!

Sowohl der EBL wie auch der Blackube Akku haben bei 1A Last Probleme die Spannung zu halten. Interessanterweise fällt es Ihnen vor allem am Anfang des entlade Vorgangs schwer die Spannung konstant zu halten. Ab 10-20% entladen stabilisiert sich die Spannung sichtlich.

Dabei bleibt bei solch hoher Last die Spannung des Blackube Akkus konstant „abgesenkt“, bei ca. 1,3V. Der EBL Akku hält ca. 1,46V.

Der Blackube Akku hat im übrigen immer eine leicht niedrigere Spannung als der EBL Akkus.

  • Blackube = ca. 1,451V
  • EBL = ca. 1,499V

Ab ca. 0,7A Last beginnen dann beide Akkus langsam etwas zu kämpfen um die Spannung zu halten.

Fun Fakt, beim ersten Durchlauf mit 1A Last ist die Uhr beim EBL Akku bei 751 mWh stehen geblieben. Ich habe aufgrund dieses doch stark abweichenden Ergebnis den 1A Test noch 2x Wiederholt und bin auf 2251 mWh und 2242 mWh gekommen.

Möglicherweise hat hier eine Temperaturabschaltung gegriffen, denn beide Akkus erwärmen sich bei 1A Last merklich im Bereich der Elektronik.

Der Ikea LADDA Akku erreichte im Übrigen fast das gleiche gute Ergebnis wie der EBL Lithium Akku.

Ikea Ladda Akku2237 mWh
Varta AA Power on Demand819 mWh
EBL Lithium AA Akku 1,5V 3300 mWh2251 mWh
Blackube AA Wiederaufladbarer Akku 1.5V/2250mWh1549 mWh

 

Der Akku hat zwar eine niedrigere Spannung, hält dafür aber länger durch.

 

Wiederaufladen

Sowohl die EBL wie auch die Blackube Akkus lassen sich einfach via microUSB laden.

Die Blackube Akkus laden mit ca. 2,48W, die EBL Akkus mit 1,7W. Dementsprechend sind die Blackube Akkus natürlich ein Stück weit schneller geladen.

  • Blackube = 2,48W = ca. 1:36h Ladezeit
  • EBL = 1,7W = ca. 2:48h Ladezeit

 

Nachteile von Lithium AA Akkus

Grundsätzlich könnt Ihr wiederaufladbare Lithium AA Akkus in allen Geräten nutzen die AA Batterien verwenden. Es gibt hier lediglich eine Ausnahme, Ihr dürft diese nicht in Geräten nutzen die die Akkus versuchen selbst wiederaufzuladen! Dies wären z.B. kabellose Telefone.

Auch funktioniert die Akkustand Anzeige bei allen Geräten nicht. Der Akkustand wird von Geräten anhand der Spannung bestimmt. Da die Spannung hier immer gleich ist, halten Geräte die Akkus für immer voll.

 

Fazit

Lithium AA Akkus sind in vielen Situationen etwas sehr Praktisches! Dies liegt vor allem an der konstanten Leistung. Wo bei normalen AA Akkus und Batterien im Laufe der Zeit die Spannung immer weiter absackt, ist diese bei Lithium Akkus weitestgehend auf 1,5V gefixt.

So haben Lampen bzw. Lichter die mit solchen Akkus Betrieben werden von Anfang bis Ende die gleiche Leistung, ähnliches gilt für Motoren usw.

Grundsätzlich bin ich mit dem Ergebnis beider Akkus in diesem Vergleich zufrieden, aber es gibt dennoch einen Gewinner. Der EBL Lithium AA Akku 1,5V 3300 mWh konnte sich gegenüber dem Blackube AA Wiederaufladbarer Akku 1.5V/2250mWh durchsetzen.

Beide Akkus schwächelten zwar etwas bei sehr hohen Lasten, aber der EBL Akku zeigte durchweg eine etwas höhere Kapazität als der Blackube.

Da beide ungefähr gleich viel Kosten, kann ich Euch hier klar zum EBL Lithium AA Akku raten, sofern dieser in Eurer Anwendung Sinn macht. Ich würde meine Fernbedienungsbatterien jetzt nicht gegen Lithium Akkus austauschen.

Neuste Beiträge

Bosch 12V Akku Nachbauten im Vergleich von VANON “crown_battery” und ADVTRONICS 3Ah

Wer viel Elektro-Werkzeug hat benötigt in der Regel auch viele Akkus. Leider sind aber oftmals die Akkus das teuerste. So möchte beispielsweise Bosch für...

Test: Kampf der billigen AA Batterien, Active Energy, Ja!, Aerocell und MARS

Der Ort wo die meisten von uns Batterien kaufen, ist sicherlich beim Discounter. Hier sind die Batterien besonders günstig und leicht erhältlich. Diese Discounter Batterien...

Der beste 9V Akku, der EBL 9v Akku 600 mAh im Test

AA und AAA Akkus sind im Alltag recht weit verbreitet. Bei 9V “Blöcken” nutzen wir aber in der Regel weiterhin wegwerf Batterien. Aber warum? Es...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner